Aktuelles


Interne Regatta am 3. Oktober

Einladung

Unsere traditionelle Interne Regatta findet wie geplant am 3.10.2020 statt.

Neben den Rennen für Jedermann ob Jung ob Alt oder Groß und Klein werden auch in diesem Jahr wieder unsere Jubiläumsmitglieder geehrt.

Darüber hinaus sind wir in der glücklichen Lage mehrere Boote taufen zu können.

Für das leibliche Wohl wird wie immer gesorgt werden.

Zeitplan

10:00 Uhr Eröffnung mit Bootstaufe

10:30 bis 12:00 Uhr Rennen

12:15 bis 12:30 Uhr Ehrung der Jubiläumsmitglieder 

12:30 bis 13:00 Uhr Mittagspause

12:00 bis 14:30 Uhr Rennen

14:45 Uhr Siegerehrung

 

Über eine zahlreiche Teilnahme, ob aktiv oder passiv, würde ich mich sehr freuen.

 

Mit sportlichen Grüßen

Sabine

DRV ist Partner der Initiative „Gewässerretter“ des NABU

Seit Juli dieses Jahres ist der DRV offiziell Partner der Initiative „Gewässerretter“, die seit 2013 eine starke Partnerschaft zwischen dem NABU und den großen deutschen Wassersportverbänden ist. Vor allem im September finden jedes Jahr zahlreiche Cleanup-Aktionen statt, zu denen der DRV alle Mitgliedsvereine und Mitglieder aufgerufen hat.

 

Mehr dazu auf rudern.de

 

NABU, DSV, VDST, DKV und DRV engagieren sich seit Jahren für den Schutz der Gewässer. Die gemeinsame Webseite www.gewässerretter.de ergänzt das bestehende Informationsangebot der Verbände. Hier können Müllfunde gemeldet und Reinigungsaktionen geteilt und beworben werden. Ab sofort finden sich hier auch zusätzliche Verhaltensregeln und die Informationen zum Wettbewerb ‚Gewässerretter des Jahres‘.

Rudern im Vierer und Achter in Berlin wieder möglich - aktualisiertes Hygienekonzept des LRV

«Aufgrund des sehr niedrigen Infektionsgeschehens lassen wir Kontaktsport und Mannschaftssport wie zum Beispiel Rudern ausnahmsweise zu», sagte Sportsenator Andreas Geisel (SPD) dem «Tagesspiegel» am Montag (13. Juli 2020). Demnach müsse der Mindestabstand von 1,5 Metern während sportlicher Aktivitäten wie Judo, Rudern oder Hockey ab sofort nicht mehr eingehalten werden. Sehr wohl gelten Hygieneregeln aber beispielsweise in Sporthallen oder auf dem Vereinsgelände, wenn nicht gerade Sport getrieben wird.

Einschränkungen gibt es auch weiterhin - zum Beispiel beim Rudern. Dort soll der Steuermann beziehungsweise die Steuerfrau weiterhin Maske tragen, sagte Geisel, «da diese mit dem Gesicht zu den Ruderern sitzen».

 

Interview mit Karsten Finger, Vorsitzender des LRV Berlin

 

Weitere Infos beim LRV Berlin

Download
Nutzungs- und Hygienegrundkonzept zur Durchführung des Ruderns als Mannschaftssport unter den aktuellen Corona-Bedingungen (Stand: 14.7.2020)
Covid19-Nutzungs- und Hygienekonzept LRV
Adobe Acrobat Dokument 76.2 KB

Mindestabstand von 1,5 m verhindert weiter das offene Mannschaftsrudern

Das am 30. Juni geführte Gespräch zwischen LSB- und LRV-Führung und Vertretern der Senatsverwaltung für Inneres und Sport hat zu keiner Änderung der Freigaben für das Mannschaftsrudern innerhalb der geltenden Infektionsschutzverordnung geführt. Staatssekretär Dzembritzki und die weiteren Vertreter der Sportverwaltung beharren auf den 1,5 m Mindestabstand im Boot bei Personen aus verschiedenen Haushalten. Lediglich Landeskaderruderinnen und -Ruderer können eine Ausnahme für das leistungssportliche Training beantragen.

Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport geht des Weiteren davon aus, dass die im Schreiben der Verwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gegenüber dem Frauen-Ruder-Club Wannsee übermittelte Stellungnahme keine Genehmigung darstellt und wohl zurück genommen wird.

 

Weitere Infos beim LRV Berlin

Wiedereröffnung unseres Bootshauses

Sehr geehrte Mitglieder,

 

nach den Lockerungen der letzten Tage und jüngsten Wochen ist auch unser Vereinsbetrieb wieder angelaufen. So kann zwar noch nicht wie gewohnt im Großboot gerudert werden, aber eingeschränkte Aktivität im Boot ist bereits möglich. Auch unsere Gastronomie hat unter Berücksichtigung der Abstandsregeln wieder geöffnet. Um dies auch weiterhin nicht zu gefährden bitten ich euch die Regelungen zum Infektionsschutz einzuhalten. 

Download
Hygieneplan des SV Energie Berlin (Abt. Rudern)
Hygieneplan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB
Download
Leitlinien und Regelungen zum Training und Rudern im SV Energie Berlin (Stand: 1.7.2020)
Leitlinien und Regelungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 39.8 KB

Ich freue mich euch wieder im Bootshaus begrüßen zu dürfen und verbleibe,

 

Mit freundlichen Grüßen

Marco Dörschel
1. Vorsitzender (Abteilung Rudern)

Erste Lockerungen im Rudersport

Sehr geehrte Mitglieder,

 

die Lockerungen in der Corona Krise haben auch in kleinen Teilen den Rudersport erreicht. So sind Rudereinheiten im Einer, wenn diese nicht in Gruppen stattfinden, wieder erlaubt. Dies gilt nur für unsere volljährigen Mitglieder und mit einem Hinweis vorab an den Vorstand. Dieser möchte sich im Vorfeld ein Bild machen, mit wie vielen Mitgliedern auf dem Vereinsgelände zu rechnen ist. Die Nutzung des elektronischen Fahrtenbuchs ist hierbei wie immer unabdingbar.

 

Weiterhin bleiben untersagt:

  • das Kinder- und Jugendtraining,
  • das Training in geschlossenen Räumen wie unserem Kraftraum sowie
  • die Nutzung von Umkleiden und Duschen sowie sanitären Anlagen.
Der Aufenthalt in der Bootshalle ist lediglich zur Entnahme des Bootsmaterials zulässig. Wir bitten alle Mitglieder, die aktuellen Regeln zu befolgen.
Bleibt gesund.

 

Mit freundlichen Grüßen

Marco Dörschel
1. Vorsitzender (Abteilung Rudern)

Vorübergehende Schließung der Sportstätte

Sehr geehrte Mitglieder und Gäste,

 

vor dem Hintergrund der Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus durch das Land Berlin, sehen auch wir uns leider gezwungen den Ruderclub vorübergehend, mindestens aber bis einschließlich 19.04.2020, zu schließen. Der allgemeine Sport- und Trainingsbetrieb ist somit für diesen Zeitraum untersagt. Gleichzeitig werden in diesem Zeitraum auch keine gesellschaftlichen Aktivitäten wie Vereinstage oder Veranstaltungen stattfinden.

 

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dieser Verordnung ausnahmslos Folge zu leisten. Über die weiteren Entwicklungen sowie die Wiederaufnahme des Vereinslebens und Sportbetriebes werden wir umgehend informieren.

 

Vielen Dank für euer Verständnis.

 

Mit freundlichen Grüßen

Marco Dörschel
1. Vorsitzender (Abteilung Rudern)

Jahreshauptversammlung am 18. März abgesagt !

Sehr geehrte Mitglieder,

 

vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen hinsichtlich der weltweiten Corona Pandemie sowie den Empfehlungen des Robert Koch Institut und der WHO, welche unsere Landesregierung zu drastischen Schritten zur Eindämmung der Infektionsketten bewogen haben, haben wir als Vorstand beschlossen, die für den 18.03. angesetzte Jahreshauptversammlung hiermit abzusagen. Bewusst möchten wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen neuen Termin für die Jahreshauptversammlung benennen, da der weitere Verlauf der Corona Krise bisher noch nicht absehbar ist. Wir sind bestrebt, die Jahreshauptversammlung bis spätestens 30.06.2020 nachzuholen und werden diesbezüglich gemäß unserer Satzung rechtzeitig einladen. Da die Legislaturperiode des gewählten Vorstands im März ausläuft, bleibt dieser bis zum Termin der Jahreshauptversammlung geschäftsführend im Amt.

Ich möchte weiterhin an alle Mitglieder appellieren, Ihre Anwesenheit im Verein in den kommenden Wochen vor dem Hintergrund der Infektionsrisiken zu überdenken und sollten Sie zu den Risikogruppen gehören ggf. ruhen zu lassen. Hier sollte jeder für sich selbst entscheiden. Vorerst wird das Vereinsleben mit seinem Vereinstag am Mittwoch auch weitergehen. Der Vorstand behält sich vor, den Vereinsbetrieb kurzfristig ruhen zu lassen und wird ggf. rechtzeitig informieren.

Ich wünsche euch für die kommenden Wochen alles Gute, bleibt gesund und passt auf euch auf.

 

Mit freundlichen Grüßen

Marco Dörschel
1. Vorsitzender (Abteilung Rudern)

 

Energie Masters gut drauf - elf Siege in achtzehn Rennen bei der World Masters Regatta auf dem Velencer See in Ungarn

Bei herrlichem Spätsommerwetter und fairen Bedingungen auf dem Velencer See gingen Sabine, Grit, Dieter Laak und Martin von Mi, 11.09.19 bis So, 15.09.19 ausschließlich im Skullbereich in insgesamt achtzehn verschiedenen Boots- und Altersklassen an den Start.

Sabine war wieder einmal eine Klasse für sich, durfte sie doch bei ihren elf Starts wirklich und wahrhaftig zehn Mal am Siegersteg anlegen!

Aber auch Grit war richtig gut. Sie konnte sich bei ihren fünf Rennen einmal im Frauenzweier und zweimal im Frauenvierer eine Medaille umhängen lassen.

Dieter bestritt zwei Rennen im Doppelzweier und konnte dabei mit Sabine am Sonntag im Mixedzweier der Ak 65+ einen, vorher nicht für möglich gehaltenen, Start-Ziel-Sieg erringen.

Martin war der Einzige, der mit und ohne Sabine gewinnen konnte. Im Männerzweier der Ak 55+ gab es den einzigen Erfolg ohne Sabine. Im Mixedzweier (diesmal in der Ak 55+) blieben beide in dieser Saison ungeschlagen und konnten so ihre Siegesserie bei den World-Masters-Regatten fortsetzen.

Ein längerer Bericht erscheint später in unserem Heft „Ruder Energie“.

M. Schütze

Interne Regatta am 3. Oktober

Auch in diesem Jahr findet am 03.10.2019 ab 10:00 Uhr unsere Interne Regatta statt.

 

Neben den Rennen für unsere Kinder und Jugendlichen sowie für sämtliche des Ruderns mächtigen Mitglieder stehen die Ehrungen der Jubiläumsmitglieder sowie eine Bootstaufe auf dem Programm.

 

Für das leibliche Wohl ist natürlich wieder gesorgt.

 

Über eine zahlreiche Teilnahme unserer Mitglieder und Gäste würde ich mich sehr freuen.

 

Mit sportlichen Grüßen

Sabine

Erfolge für das „Mini-Masters-Team“ beim German Masters Championat 2019 in Werder

 

Sabine, Grit und Martin waren am 01./02.06.19 beim German Masters Championat in Werder/ Havel in insgesamt elf Rennen in den unterschiedlichsten Boots- und Altersklassen dabei. 

Mit acht ersten, sowie drei zweiten Plätzen erreichten wir in jedem einzelnen Rennen doch sehr ansprechende Resultate. 

In der vom Veranstalter geführten Erfolgsstatistik belegten wir direkt hinter dem RV Hellas Offenbach (9 Siege), gemeinsam mit dem Berliner RC den zweiten Platz!

M. Schütze


Sommerfest am 15. Juni 2019

Gelungener Saisonauftakt für die „Alt“-Masters

Bei den am letzten Wochenende parallel ausgetragenen Regatten in Fürstenwalde und Grünau blieben unsere „Alt“-Masters (Sabine, Grit, Martin) ungeschlagen.
Bei der Fürstenwalder Langstrecke über acht Kilometer am Samstag ruderten Sabine und Martin gemeinsam mit Valentin und Silke (RC Oberhavel Hennigsdorf) im MM/W 4x+ C-Gig (Ak D) die schnellste Zeit aller elf gestarteten Mixedvierer der Ak A - E. Gesteuert wurde unser Vierer von Lisa-Marie.
Am Sonntagmorgen in Grünau über 1000m im Rennen MM/W 2x  Ak A-F ließen sich Sabine und Martin als Ak-E-Zweier von drei Ak-A-Zweiern (u.a. mit Sophie und Valentin) jagen. Der Zeitrelationsvorsprung wurde zwar kleiner, aber er reichte um als erstes Boot die Ziellinie zu überqueren.
Am späteren Vormittag hatte dann auch noch Grit gemeinsam mit Sabine im Masters-Frauen-Doppelzweier ihre Saisonpremiere. Beide ruderten im MW 2x  Ak A-D einen souveränen Sieg heraus.

M. Schütze      


Neujahrsempfang beim SV Energie

Zu unserem Neujahrsempfang am 6.1.2019 konnten wir wieder zahlreiche Gäste in unserem Bootshaus in Köpenick begrüßen, unter ihnen Gabriela Brahm (Stellvertretende Vorsitzende des LRV), Harald Hansen (Vorsitzender des Friedrichshagener RV) und Ernst Peter (Vorsitzender des Energie-Gesamtvereins).

Das günstige Wetter nutzten Boote von FRV, RC Ägir, RC Narva-Oberspree, Pro Sport 24, Spree-Ruder-Club Köpenick, RG Grünau und RC Turbine Grünau um an unseren Stegen festzumachen. Für gute musikalische Stimmung sorgte die Rock`n`Roll Band "Checkpoint-Five".

Mit dem Achter zur U23-Weltmeisterschaft

In dieser Saison wollte ich mir endlich meinen Traum erfüllen und die Nominierung zur U23-WM schaffen. Alle privaten Termine, sogar der Familienurlaub wurde danach ausgerichtet, es musste also klappen!

Aber es ist ein langer Weg, beginnend im April mit der Langstrecke und dem Ergotest in Leipzig, diversen Pflichtregatten und vor allem den zwei Kleinboot-überprüfungen in Essen und Ratzeburg.

Aufgrund meiner Vorleistungen wurde ich bei der Verteilung der Zweierpartnerinnen von der Bundestrainerin berücksichtigt und mit einer Sportlerin aus Dresden ins Boot gesetzt. Trotz der räumlichen Entfernung konnten wir ein paar Mal gemeinsam trainieren und schlugen uns bei der Langstrecke als 2. U23 Boot mehr als wacker. Wichtiger aber war dort der 2000 m-Ergotest, bei dem ich mit 6:43,0 min nicht nur deutlich die WM-Norm fuhr, sondern auch alle anderen Riemerinnen hinter mir lassen konnte.

Auch bei der 1. Kleinbootüberprüfung konnten wir uns im Vorderfeld platzieren. Allerdings wurde danach festgelegt, dass ich eine neue Zweierpartnerin bekomme, weil meine Partnerin aus Dresden die WM-Norm knapp verpasst hatte. Ohne eine einzige Trainingseinheit ging es dann zur 2. KBÜ nach Ratzeburg, wo wir mit einem dritten Platz sehr zufrieden waren und endgültig unser WM-Ticket gelöst haben.

Bei einem 5-tägigen Lehrgang mit vielen Messbootfahrten und unterschiedlichen Kombinationen wurde letztendlich die Bootsbesetzung zur WM bekanntgegeben. Da die besten Ruderinnen in den Achter gesetzt wurden, hofften natürlich alle auf einen Platz in dieser Bootsklasse. Ich war glücklich und stolz, im Achter sitzen zu dürfen.

Bereits bei den Deutschen Meisterschaften in Köln fuhren wir in dieser Besetzung und konnten mit großem Abstand den Titel gewinnen. Auch im Vierer mit Steuermann wurde ich dort Deutsche Meisterin.

Bereits 2 Tage später ging es für 4 Wochen zur UWV nach Ratzeburg. Bei mehreren Trainingseinheiten pro Tag holten wir uns den letzten Feinschliff für die WM und wuchsen zu einer Mannschaft zusammen. Dann endlich war es soweit. Direkt von Ratzeburg aus fuhren wir mit der gesamten deutschen Mannschaft nach Poznan. Wir absolvierten ein paar Trainingseinheiten auf der wunderschönen Regattastrecke auf dem Maltasee, wobei wir von etlichen Trainern anderer Nationen beobachtet wurden.

Beeindruckend war die Eröffnungsfeier mit allen teilnehmenden Nationen, bevor es endlich losging. Bereits in unserem Vorlauf mussten wir gegen alle Medaillengewinner des letzten Jahres antreten. Nachdem wir da nur knapp den direkten Einzug ins A-Finale verpasst hatten, konnten wir uns einen Tag später im Hoffnungslauf souverän den Sieg und den erhofften Finalplatz holen.

Motiviert und konzentriert fuhren wir dann im A-Finale ein tolles Rennen. Im direkten Kampf um die Medaillen fehlte unserem Achter am Ende ein Quäntchen Glück und somit verpassten wir das Treppchen um 0,9 Sekunden.

Trotzdem war für mich der 5. Platz im A-Finale ein super Ergebnis und die WM-Teilnahme mit den vielfältigen Eindrücken der krönende Abschluss meiner bislang besten Saison.

Christin Stöhner

Unsere Masters kaum zu (s)toppen - Euro Masters Regatta München

Unser Saisonhöhepunkt 2018 ist vorüber. Von Do, 25.07. bis So, 29.07.18 waren „Der Flotte Dreier“ + Dieter Laak auf der Euro-Masters-Regatta in München aktiv. In den Kleinboots-klassen (1x, 2x) erreichten wir – mal wieder – ausnahmslos richtig gute Ergebnisse. Aber herausheben möchte ich trotzdem unser letztes Rennen am Sonntag, den Mixedzweier in der Altersklasse 65 – 69 Jahre. Sabine und Dieter durften sich in einem starken Feld mit den anderen verrückten „Alten“ messen. Beide überstanden das Rennen schadlos und hätte unser „Oldie“ noch gewusst, dass das Ziel erst nach 1000m erreicht ist (und nicht zwei Schläge früher aufgehört) ;-) , wäre evtl. sogar ein dritter Platz möglich gewesen. Aber das Wichtigste für ihn war ohnehin, wieder einmal das „Rennfeeling“ auf dem Wasser bei einer großen Regatta zu spüren. Danke an Sabine, dass sie ihm dabei einen perfekten Schlag vorgab. Mal schauen, ob bzw. wie das weitergeht ...

 

Und hier nun unsere Ergebnisse im Überblick:

Sabine
  • 1.Platz  MW        1x Ak E (Trophy)
  • 1.Platz  MW        1x Ak E (Abteilung)
  • 1.Platz  MW        1x Ak D
  • 1.Platz  MW        1x Ak C
  • 1.Platz  MW        2x Ak C (mit Grit)
  • 1.Platz  MW/MM 2x Ak E (mit Martin)
  • 2.Platz  MW        2x Ak D (mit Grit)
  • 3.Platz  MW        4x Ak D (mit Hennigsdorf)
  • 4.Platz  MW/MM 2x Ak G (mit Dieter)
Grit
  • 1.Platz  MW        2x Ak C (mit Sabine)
  • 2.Platz  MW        2x Ak D (mit Sabine)
  • 4.Platz  MW        1x Ak C
  • 4.Platz  MW        4x Ak C (Rgm Hennigsdorf + RG Grünau)
Dieter
  • 4.Platz  MW/MM 2xAk G( mit Sabine)
Martin
  • 1.Platz  MM         1x Ak E
  • 1.Platz  MW/MM 2x Ak E (mit Sabine)
  • 1.Platz  MM         2x Ak F (mit Wolfgang Eschment vom ESV)
  • 1.Platz  MM         4x Ak F (Rgm mit BRC + ESV)
  • 2.Platz  MM         1x Ak F (Trophy)
  • 2.Platz  MM         1x Ak F (Abteilung)
  • 2.Platz  MM         2x Ak E (mit Wolfgang Eschment vom ESV)

M. Schütze

Triple Meisterschaft in Brandenburg

Das zweite Highlight unserer diesjährigen Masters-Saison fand am 07./08.07. auf der Regattastrecke in Brandenburg statt.

 

Im Rahmen der erstmals ausgetragenen Triple Meisterschaft (Deutsche Großbootmeisterschaft, Deutsche Hochschulmeisterschaft, Offene Deutsche Masters-Meisterschaft) hatte "Der flotte Dreier" zu sieben Rennen der Masters Meisterschaft gemeldet.

 

Wir konnten uns einmal mehr sehr gut in Szene setzen und errangen in den sieben Rennen vier Titel, sowie drei Vizemeistertitel!

 

Erste Plätze

 

Sabine                                    1x                                      AK 43 - 49 Jahre

Sabine                                    1x                                      AK 50 - 54 Jahre 

Grit , Sabine                           2x                                      AK 50 - 54 Jahre 

Wolfgang (ESV) , Martin        2x                                      AK 60 - 64 Jahre

 

Zweite Plätze

 

Sabine                                    4x (Rgm Hennigsdorf)      AK 50 - 54 Jahre

Martin                                     1x                                      AK 60 - 64 Jahre

Martin                                     4x (Rgm BRC)                   AK 60 - 64 Jahre

 

M. Schütze


„Der Flotte Dreier“ beim German Masters Championat 2018 in Werder

Für unser Mini-Masters-Team (unser „Teamname“ in 2018: „Der Flotte Dreier“) stand am 02./03.06.18 mit dem German Masters Championat in Werder/ Havel der erste Höhepunkt in diesem Jahr an.

 

Es gab ein Rekordmeldeergebnis und damit in einigen Rennen auch volle Felder bzw. mehrere Abteilungen. Aber es gab leider auch Rennen die nicht zustande kamen (z.B. der Fraueneiner in der Ak E, für den Sabine gemeldet hatte).

 

Wenn der Wettkampf der Spiegel des Trainings sein sollte, zeigten unsere Ergebnisse, dass wir wohl wieder einmal recht gut trainiert hatten. Mit sechs ersten und drei zweiten Plätzen in neun gemeldeten Rennen und einem dritten Platz im Ranglistenrennen im Frauenzweier in der Ak C erreichten wir auch in diesem Jahr sehr ansprechende Resultate.

 

In der vom Veranstalter geführten Erfolgsstatistik belegten wir übrigens direkt hinter solch großen und namhaften Vereinen wie RV Hellas Offenbach (10 Siege), Erster Kieler RC (9 Siege), Berliner RC (7 Siege) gemeinsam mit dem RK am Wannsee den vierten Platz!

M. Schütze

Rüdersdorfer Frühjahrsregatta oder auch „Alter schützt vor Regatten nicht“

Um es schon einmal vorweg zu nehmen. Der älteste Teilnehmer an dieser Regatta kam diesmal aus unseren Reihen, aber dazu später mehr.

 

Die 64. Frühjahrsregatta fand in diesem Jahr am Pfingstwochenende statt. Wie bereits auch in Grünau, war das Wetter nahezu perfekt und Schatten spendeten nur die Bäume und die zahlreich aufgestellten Zelte.

 

Mit einer erneut großen Anzahl von jungen Sportlerinnen und Sportlern sowie dem kleinen Masterteam ging es zu dieser traditionsreichen Regatta. In vielen Rennen konnten wir Siege bzw. gute Platzierungen erreichten. So legten z.B. Antonia Schmiedl, Fabian Händel und Andreas Liebig sogar mehrfach am Siegersteg an.

 Aber nun zum ältesten Teilnehmer auf dieser Regatta. Nachdem das letzte Rennen für unseren Trainer Dietrich bereits 16 Jahre zurücklag, war die Zeit gekommen doch noch einmal an den Start  zu gehen. Er nahm den, für diese Regatta, freigewordenen Platz im Mix-Zweier hinter mir ein. Wir bekamen aufgrund unseres Durchschnittsalters am Start einen guten Zeitvorsprung. Dieser wurde zwar von einem Doppelzweier aus Neuruppin wieder heraus gerudert, aber es reichte am Ende immerhin noch für einen zweiten Platz. Ob es nun weitere Rennen gibt bleibt abzuwarten :-)

 

Ausdrücklich bedanken möchte ich mich aber auch einmal bei Sophie und Konstantin, die mit großem Arrangement unsere Kinder und Jugendlichen betreuen, sowie bei Herrn Händel, der den Bootstransport für diese Regatta übernommen hat.

 

 

Sabine

Sommerfest am 16. Juni 2018

Abschied von Roger Hoffmann

Mit einer bewegenden Trauerfeier wurde heute unser Ehrenmitglied Roger beigesetzt. Neben Familie und Freunden waren auch zahlreiche Mitglieder und weitere Weggefährten aus dem Rudersport anwesend. Im Namen unseres gesamten Vereins hat sich unser 1. Vorsitzender mit einem Blumengesteck von Roger verabschiedet.

44. World Masters Regatta in Bled

Acht Siege, zwei zweite und sechs dritte Plätze bei siebzehn Starts für Energie

Bei der diesjährigen World Masters Regatta in Bled gab es eine Rekordbeteiligung. 4588 Masters hatten in den verschiedensten Alters- und Bootsklassen Meldungen abgegeben, um auf einer der schönsten Regattastrecken der Welt ihr Können zu zeigen. Die Regatta war, bis auf ein paar Kleinigkeiten, perfekt organisiert, aber leider spielte das Wetter nur bedingt mit. Statt südliches Spätsommerwetter zu genießen, mussten wir teils sehr sehr nasses  frühherbstliches Grau ertragen.

Doch unser Mini-Mastersteam mit Sabine, Grit, und mir und dazu Dieter Laak als technisch-taktischem Beistand ließ sich von den Wetterbedingungen kaum beeinflussen und erreichte doch wieder einmal gute und sehr gute Platzierungen. Na klar, wären wir bei einigen Rennen auch gern noch etwas weiter vorn gewesen, aber… auch andere können schnell rudern.

Natürlich war Sabine wieder unser „Zugpferd“. Sie ging allein im Fraueneiner in vier Altersklassen an den Start. Lediglich in der Ak B musste sie sich mit einem zweiten Platz begnügen. In den Altersklassen C, D und E fuhr sie als Erste über die Ziellinie!

Grit konnte zweimal am Siegersteg anlegen – im Zweier mit Sabine in der Ak A!! und im Frauenvierer der Ak C mit den Hennigsdorfer Damen.

Den Frauenzweier in ihrer Altersklasse hätten Sabine und Grit natürlich auch gern gewonnen. Sie fuhren ein gutes Rennen, kamen mit der fünftschnellsten Zeit der mehr als hundert Zweier ins Ziel und… belegten damit in ihrem Lauf „nur“ Platz drei.

Und ich? …konnte im Männer-Zweier Ak F einmal ohne Sabine gewinnen. 

In den Mixedzweiern der Ak C und E war sie dann aber wieder mit an Bord und wir ruderten zwei ungefährdete Siege heraus (in unserer Altersklasse sogar mit der schnellsten Zeit aller fünfundsechzig gestarteten Boote).

M. Schütze

Einladung zur Internen Regatta am 3. Oktober

Am 03.10.2017 ab 10:00 Uhr findet auch in diesem Jahr unsere Interne Regatta statt. Neben den Rennen für Jedermann, für die eine gesonderte  Ausschreibung erfolgt, findet im Rahmen dieser Veranstaltung auch die Ehrung unserer Jubiläumsmitglieder der Jahre 2016 und 2017  statt.  Auch wird es für jedes Vereinsmitglied in diesem Jahr ein Freigetränk sowie eine Bratwurst, frisch vom Grill, geben. Wir hoffen auf eine zahlreiche Teilnahme von Jung und Alt.

Mit sportlichen Grüßen Sabine

Einladung zur Info-Veranstaltung Wanderruderboot

Es ist angedacht, den C-Vierer von Turbine und den E-Vierer von Richtershorn an unseren Stegen
nebeneinander zu legen.
Für jeden Gelegenheit zu vergleichen, evtl. auch Probefahrt.

Es gibt Bier und Bockwurst.
Neuer Termin: Donnerstag, 14.9.2017 18 Uhr

Peter

Jubiläums-Müggelsee-Achterregatta bei Ägir

Endlich! Endlich, was? Endlich durfte unsere Achtermannschaft mal mit  zwei Pokalen von der Müggelsee-Achterregatta in unser Bootshaus zurückkehren.
Den Pokal in der Kategorie „C-Gig-Doppelachter Männer“ hatten wir ja schon öfter mal gewonnen. Auf den Pokal für den schnellsten Achter überhaupt, mussten wir bis Sa, 24.06.17, zur zwanzigsten Auflage dieser beliebten Regatta, warten.
Sabine hatte in diesem Jahr bei der Zusammenstellung der Mannschaft ein gutes Händchen. Jeder gab auf seiner Position im Boot das Maximale (die gemachten Fotos beweisen es) – im Bug unseres „Männerachters“ ruderten unsere drei starken Frauen (Sabine, Grit und Annika), im Mittelschiff saßen unsere kräftigen Jungmänner (Konstantin, Fabian und Damian), Valentin gab auf Schlag einen sehr guten Rhythmus vor, Benno an den Steuerseilen brachte uns richtig gut über den Kurs und ich versuchte auf der Übernahmeposition mein Bestes. Fachkundige Zuschauer am Streckenrand hatten bei dem Einen oder Anderen zwar  technische Mängel erkannt, wir aber hatten das Gefühl, dass der Achter über weite Streckenteile richtig gut „rutschte“.
Und… er „rutschte“ so gut, dass wir bei der Siegerehrung tatsächlich als schnellster von mehr als vierzig gestarteten Achtern nach vorn gebeten wurden.
Ein schönes Gefühl und auch ein Beweis, dass „Jung“ und „Alt“ gut zusammenarbeiten können, wenn sie es wollen!

Martin S.