Regattaberichte


Mini-Team erringt Maxi-Erfolge - German Masters Championat 2017

Wie schon in den letzten Jahren war unser Verein auch in diesem Jahr leider wieder nur mit dem Mini-Team, Sabine, Grit und mir, beim German Masters Championat am 10. und 11.06. in Werder/ Havel  dabei.

 

Bei herrlichem Ruderwetter startete Sabine an den beiden Tagen insgesamt fünfmal im Zweier und zweimal im Vierer und verzichtete deshalb auf ihre (wahrscheinlichen) Siege in den Einerrennen! Grit war zweimal im Zweier und einmal im Vierer am Start und ich fuhr vier Zweierrennen.

 

Unser „Albatros“ war im Dauereinsatz und zeigte wieder einmal, dass er nach wie vor zu den erfolgreichsten Doppelzweiern Deutschlands gehört.

Und hier die einzelnen Platzierungen:

1. Platz, Sabine + Grit im Frauenzweier Altersklasse (Ak) D (50-54 Jahre) 

1. Platz, Sabine + Martin im Mixedzweier Ak E (55-59 Jahre)
1. Platz, Sabine + Martin im Mixedzweier Ak D (50-54 Jahre)
1. Platz, Sabine + Martin im Mixedzweier Ak C!! (43-49 Jahre)
1. Platz, Martin + Wolfgang (ESV Schmöckw.) im Männerzweier Ak 60-64 
2. Platz, Sabine + Grit im Frauenzweier Ak C (43-49 Jahre)     
3. Platz, Sabine mit Hennigsdorf im Frauenvierer  Ak B (36-42 Jahre)   
4. Platz, Sabine mit Hennigsdorf im Frauenvierer  Ak A!! (27-35 Jahre)
5. Platz, Grit mit Hennigsdorf im Frauenvierer  Ak C (43-49 Jahre)


Neun Rennen, davon fünfmal Platz eins und einmal Platz zwei  - das ist doch wieder mal eine sehr ordentliche Bilanz.


Da aber nach der Regatta vor der Regatta ist, werden wir uns jetzt nicht ausruhen.  Schließlich möchten wir in drei Monaten bei der World Masters Regatta in Bled ähnlich gute Ergebnisse erzielen.

 

Martin Schütze

Sechs Siege beim German Masters Championat 2016 in Werder

Foto: Steffen Christgau/ Havel Regatta Verein Werder
Foto: Steffen Christgau/ Havel Regatta Verein Werder

Am 11. und 12.06. wurde das diesjährige German Masters Championat zum wiederholten Mal in Werder/ Havel  ausgetragen.
Und… wie im letzten Jahr war Energie leider wieder nur mit einem Miniteam vertreten (Sabine, Grit und ich). Unsere beiden starken Frauen sorgten aber dafür,  dass Energie Berlin im Mastersbereich weiter weit vorn mit dabei ist   
Mit sechs ersten, zwei zweiten und einem dritten Platz in acht gemeldeten plus einem Ranglistenrennen erreichten wir auch in diesem Jahr ein sehr ansprechendes Ergebnis.
Sabine war – natürlich –  wieder einmal an all unseren Siegen beteiligt. Sie gewann souverän den Fraueneiner ihrer Altersklasse. Mit Grit konnte sie im Zweier sowohl das Abteilungs- und das Ranglistenrennen in der Altersklasse C und auch das Rennen in ihrer eigentlichen Altersklasse (D) gewinnen. Ich war im Mixedzweier mit an Bord und wir durften in den Ak D und E am Siegersteg anlegen. 
Und… auch in diesem Jahr wurden die Siege und Platzierungen durch intensives Training vorab erarbeitet.

Martin Schütze

0 Kommentare

Fürstenwalder Langstrecke am 09. April 2016

Am Samstag,  den 9. April 2016, fand die Fürstenwalder Langstrecke statt. Von unseren B-Junioren sind über 8000 m Damian im Einer und der Doppelvierer mit Jacquelin,  Victoria, Vivian, Elisabeth (Spree-Ruder-Club Köpenick) und mir als Steuermann gestartet. Über 3000 m ist im Mädchen-Einer der Altersklasse 13 Lisa-Marie gestartet. Im Mix-C-Gig-Doppelvierer der Masters sind Sophie, Guido, Katrin (Heilbronn), Valentin und Steuerfrau Karolin sowie Silke Schultze (Henningsdorf), Dieter Hermann, Martin Schütze ,Sabine Winkler und Steuermann Bernd Kaiser ebenfalls über 8000 m gestartet.

 

Lisa-Marie gewann den 1. Platz, Damian gewann ebenfalls. Der Gig-Vierer mit Stf. Karolin konnte ebenfalls gewinnen, der andere Gig-Vierer - wer hätte es gedacht - gewann nun auch. Der Mädchen Vierer konnte leider nur den 3. Platz erringen.

 

Zum Abschluss Kann ich nur sagen: es gab viele gute Leistungen und tolle Sportler. Bei  einigen Leistungen lässt sich zwar noch etwas besser machen aber alles in allem war es ein tolles Ereignis.

 

Torben

 

0 Kommentare

Herbstwaldlauf der Berliner Ruderer

Am 08.11.2015 fand, bei goldenem Herbstwetter, der Herbstwaldlauf der Berliner Ruderer bei der RG Rotation in Karolinenhof statt.
Der Veranstalter hatte sich richtig Mühe gegeben. So war der Start- und Zielbereich mit modernster Technik ausgestattet, um auch jeden noch so kleinen Vorsprung feststellen zu können. Und… die Wurzeln auf dem Laufweg waren mit grüner Leuchtfarbe markiert, um die Verletzungsgefahr zu minimieren.
Wir waren mit einer zahlenmäßig mittelstarken Mannschaft vertreten und belegten in der Endabrechnung Platz vier.
Den Anfang machten, wie immer, die Kinder und Jugendlichen. Warum von Energie nur Vivian, Lisa-Marie und Damian am Start waren, bleibt sicher ein Geheimnis der Jugendtrainer.
Hervorzuheben ist aber hier der Sieg von Vivian bei den 13/14-jährigen Mädchen. Bei den Erwachsenen waren wir dann doch ein paar mehr Teilnehmer von Energie, aber lange nicht so viele um z.B. der „Übermacht“ von Ägir paroli bieten zu können.

Es gab, wie auch in den letzten Jahren, jeweils zwei Altersklassenläufe, sowie zum Abschluß den Frauen- bzw. Männerhauptlauf. In den Altersklassen wurden einmal die Jahrgänge 1970 und älter und die Jahrgänge 1971 bis 1988 zusammen gefasst.
Alle unsere Teilnehmer in diesen Läufen konnten, bis auf eine Ausnahme, dabei Punkte für die Vereinswertung holen. In den beiden Hauptläufen starteten dann Sophie, Caro, Valentin und Matthias.
Sophie belegte einen souveränen zweiten Platz und Caro holte auch Punkte für die Vereinswertung. Bei den jungen Männern gab es dann einen Doppelsieg für Energie. Hier gewann - wie immer - Valentin. Matthias kam mit deutlichem Vorsprung vor dem Dritten, als Zweiter ins Ziel.

 Als Fazit kann man sagen, dass die Veranstaltung durchaus mehr Teilnehmer (auch von Energie) verdient hat und auch bzw. gerade bei solch herrlichem Herbstwetter noch mehr Zuschauer zum Anfeuern dabei sein dürften.

Sabine Winkler

0 Kommentare

German Masters Championat 2015 in Werder

Am Sonntag, 31.05. kehrte unser dreiköpfiges!  Mastersteam (Sabine, Grit und ich) sehr erfolgreich vom German Masters Championat aus Werder/ H.  zurück.
Wir konnten in zwölf gemeldeten Rennen plus einem Ranglistenrennen acht mal als Sieger über die imaginäre Ziellinie rudern und erreichten dazu noch fünf zweite Plätze. Was für eine Bilanz!
In der Siegstatistik des Veranstalters belegten wir gemeinsam mit dem RC Tegel den ersten Platz.
Sabine gewann dabei den Fraueneiner in ihrer und auch in der nächstjüngeren Altersklasse. Gleiches wiederholte sie mit Grit im Frauen- und mit mir im Mixeddoppelzweier. 
Im Männereiner der Ak E konnte ich, für mich überraschend, eine Abteilung  gewinnen. Im Doppelvierer der Ak F ruderte ich in einer Rgm. BRC/ ESV Schmöckwitz/ SV Energie mit den Kameraden U. Schmied, D. Zeitler und W. Eschment zu meinem ersten Sieg in einem Masters -Männerdoppelvierer.
Dass uns in keinem Rennen der Sieg geschenkt, sondern durch intensives Training erarbeitet wurde, muss sicher nicht extra erwähnt werden.

Dabei begann die letzte Trainingswoche alles andere als optimal, weil wir beim Training im Teltowkanal  von einem Rennachter von Wiking „übersehen“ wurden und frontal zusammen stießen.  Da waren wir allerdings nur der „zweite Sieger“.

 Wir hatten aber großes Glück im Unglück, dass kein Personenschaden zu beklagen war. So mussten wir „nur“ den Schock des Zusammenstoßes und des zerstörten Zweiers überwinden und uns in  Windeseile an einen anderen Zweier gewöhnen. Aber, dass das klappte – s.o.

Martin Schütze

Erfolgreiche Masters beim German Masters Championat

Am 24. und 25.05.2014 fand zum wiederholten Male das Masters Championat in Werder statt.

 

Hatten wir im letzten Jahr noch mit Sturm und teilweisem Dauerregen zu kämpfen, erwarteten es uns in diesem Jahr ideale und faire Ruderbedingungen bei Sonnenschein und leichtem Schiebewind, sowie einer funktionierenden Startanlage.

...bis zum Schluß gegen gehalten
...bis zum Schluß gegen gehalten

Unser leider immer kleiner werdendes Mastersteam wurde bei dieser Regatta durch die Rückkehr von Stefan und Annika Weisse etwas verstärkt und so konnten wir doch in einigen Rennen mehr an den Start gehen.

 

Am Samstag machte Annika im Fraueneiner der Ak A den Anfang. Noch bis kurz vor der Ziellinie führend, musste sie sich aber letztlich mit 15/100 sec geschlagen geben.

 

Danach wurde das Rennen für Grit und die Autorin im Einer in der Ak C gestartet. Wir fuhren beide ein beherztes Rennen und konnten die Plätze eins und zwei für uns verbuchen.

In der Ak D noch unbezwungen
In der Ak D noch unbezwungen

Nach einer kurzen Pause ging es dann für Martin und mich im Mixedzweier weiter. In unserer Ak D hatten wir stärkere Konkurrenz als in den Jahren zuvor, konnten aber dennoch einen ungefährdeten Sieg nach Hause rudern.

 

Im Männereiner der Ak E hatten neun Boote gemeldet. In der zweiten Abteilung dieses Rennens konnte Martin ebenfalls einen Sieg heraus rudern. Da dieses Rennen als Ranglistenrennen ausgeschrieben war, durfte er sich am Nachmittag noch mal in den Einer setzen. In diesem Rennen konnte er einen dritten Platz erkämpfen.

 

Auch für mich gab es an diesem Tag noch weitere Rennen. In den Frauendoppelvierern der Ak A und C konnte ich zusammen mit den Ruderinnen aus Hennigsdorf jeweils am Siegersteg anlegen.

 

Am Beginn des zweiten Wettkampftages mussten wir im Mixedzweier in der Ak B (36-42 Jahre) die Erfahrung machen, dass es hier mittlerweile einige stärkere Mannschaften gibt. In einem voll besetzten Feld reichte es aber noch zu einem vierten Platz, ganz knapp hinter Platz drei.

...doch Grit ist nicht unzufrieden
...doch Grit ist nicht unzufrieden

Auch Grit versuchte sich in der Ak B, im Einer. Sie schaffte es trotz einer anfänglichen Bekanntschaft mit der Bojenkette einen Rückstand in einen zwischenzeitlichen Vorsprung zu verwandeln. Die Aufholjagd hatte jedoch zu viel Kraft gekostet und so überquerte sie leider nur als Zweite die Ziellinie.

 

Im Mixedzweier der Ak C starteten dann gleich zwei Boote für unseren Verein, Stefan und Annika, sowie Martin und ich. Mit starken kraftvollen Schlägen ruderten wir eine Länge Vorsprung heraus und verteidigten diese bis ins Ziel.

 

In den folgenden Doppelvierern bei den Männern (mit der RG Potsdam) bzw. Frauen (mit Hennigsdorf) konnten wir keinen Sieg mehr einfahren, denn nach etlichen Rennen war unsere Kraft einfach aufgebraucht.

 

Eigentlich wäre die Regatta für uns damit zu Ende gewesen. Aber am Samstag traf Stefan seinen ehemaligen Zweierpartner. Kurz entschlossen meldeten sie im Männerdoppelzweier der Ak E nach. Beide konnten den Anschluss an das restliche Feld halten und mit etwas mehr Training ist dieser Zweier bestimmt eine ernst zu nehmende Konkurrenz in dieser Alterklasse.

 

Geschafft aber rundum zufrieden erreichten wir Nachmittag wohlbehalten das Bootshaus.

 

In der Gesamtstatistik des Veranstalters konnten wir, trotz unserer kleinen Mannschaft, den zweiten Platz verteidigen.

Sabine Winkler

0 Kommentare

Die Masters bei den Frühregatten 2014

…nach einem starken Rennen am Siegersteg
…nach einem starken Rennen am Siegersteg

Genau vor einem Jahr schrieb ich, das unsere Mastersabteilung an „Schwind-sucht“ leidet. Leider hat sich daran bis heute nichts geändert.

 

Bei der Berliner Frühregatta Ende April waren nur Sabine, Grit und der Autor im Frauen- und Mixeddoppelzweier unterwegs. Dabei zeigten Sabine und Grit, bei obligatorischem Berliner Kabbelwasser, dass sie nach kurzer gemeinsamer Trainingszeit schon sehr gut miteinander klar kommen. Sie fuhren souverän durch die Wellen und hatten am Ende einen ordentlichen Vorsprung vor den, bestimmt nicht schwachen, Damen aus Magdeburg.

 

Und im Mixedzweier?  Wir möchten es auch in diesem Jahr den anderen Zweiern richtig schwer, evtl. sogar unmöglich, machen bei den Regatten vor uns über die Ziellinie zu fahren. In Grünau fuhren wir kein schönes, aber ein kämpferisches Rennen und durften am Siegersteg anlegen.

 

Die 60. Regatta in Rüdersdorf am 17. und 18.05.14 sah wieder nur uns Drei für Energie am Start.

Zusätzlich zu den Zweiern fuhr Sabine allerdings noch mit „ihren“ Hennigs-dorfer Frauen Doppelvierer. Grit wäre gern im Fraueneiner gestartet, aber es gab keine weitere Frau eine Meldung ab.   Im Männerbereich fuhr ich mit meinem langjährigen Partner Wolfgang vom ESV Schmöckwitz Doppelzweier und einen Doppelvierer mit den Ruderkameraden von der Potsdamer RG.

 

Und wieder durften der Frauen- und der Mixedzweier am Siegersteg anlegen. Grit und Sabine zeigten dabei wieder eine starke Leistung.

 

Im Mixedzweier waren wir leider nur eine Zwei-Boote-Abteilung und wir hatten den Eindruck, dass der andere Zweier mit dem Renntempo über die 1000m etwas überfordert war. 

 

Die Frauen fuhren im Doppelvierer ein Sprintrennen über 300m und ein Rennen über 1000m. Jedes Mal mussten sie sich nach großem Kampf, knapp geschlagen, mit dem zweiten Platz begnügen.

 

Im Männerdoppelzweier belegten wir ebenfalls den zweiten Platz. Allerdings war der Abstand zum Sieger doch recht groß und wir waren nicht zufrieden.

 

Im nachgemeldeten Männervierer fuhren wir als Altersklasse D gegen zwei Boote der Altersklasse E. Wir waren zwar als erstes Boot im Ziel, hatten aber nicht gewonnen, weil wir es nicht schafften den ersten Vierer der Ak E deutlicher zu distanzieren

M. Schütze

0 Kommentare

Erfolgreiche Masters beim German Masters Championat

Foto: Havel-Regatta-Verein v.1920
Foto: Havel-Regatta-Verein v.1920

Was für ein Wochenende für die Masters bei ihrem Championat in Werder/ Havel am 01. / 02.06.13! Dieser Satz lässt sich gleich doppelt verwenden. Einerseits lassen sich damit die Wetterbe-dingungen und andererseits die Erfolge unserer kleinen Masterstruppe (Viola, Sabine, Annika, Achim und Martin) zusammen fassen.
Die Regatta fand am meteorologischen Sommeranfang statt. Von Sommer war allerdings absolut nichts zu spüren. Am Sonnabend blies bei kühlen Tem-peraturen ein ordentlicher Schiebewind. Am Sonntag nahm der Wind dann noch etwas zu und es regnete unaufhörlich.
Wir gingen in insgesamt 12 Rennen (incl. Renngemeinschaften) an den Start, präsentierten uns alle in einer sehr guten Verfassung und durften uns fast alle über ausgezeichnete Platzierungen freuen.

Foto: Havel-Regatta-Verein v.1920
Foto: Havel-Regatta-Verein v.1920

Annika legte am Sonnabendvormittag im Fraueneiner (Ak A) vor. Sie hatte ihr Rennen jederzeit unter Kontrolle und durfte deshalb auch verdient am Siegersteg anlegen. Wenige Minuten später ruderte Sabine im Einer der Frauen (Ak C). Da in ihrer eigentlichen Altersklasse (D) niemand weiter eine Meldung abgegeben hatte, konnte sie zeigen, dass sie - selbstverständlich - auch bei etwas jüngeren Frauen mithalten kann. Auch sie gewann ihr Rennen. Kurz darauf war dann Achim im Vierer mit (Ak F) am Start. Der Vierer gewann mit über 5 sec Vorsprung. Zwei Rennen später, im Mixeddoppelzweier in ihrer Altersklasse (D), wurden  Sabine und Martin nicht ganz so heftig gefordert und  gewannen sicher. Im Frauendoppel-zweier (Ak D) wollten Viola und Sabine unsere Siegesserie dann gern fortsetzen. Doch irgendwann reißt jede Serie und beide mussten trotz eines guten Rennens anerkennen, das andere Besatzungen auch schnell rudern können. Sie erreichten den dritten Platz. Gleich nach den beiden Frauen durfte sich Martin im Männereiner (Ak E) beweisen. Nach seinem desaströsen „Rennen“ in Grünau zur Frühregatta, machte er es dieses Mal viel besser und durfte sich über einen ersten Platz freuen.  Am Nachmittag gingen dann Achim im Vierer ohne (Ak F)  und Sabine mit ihren Partnerinnen vom Ruderverein Oberhavel Hennigsdorf im Doppelvierer (AK C) noch einmal auf die 1000m-Strecke. Der Männervierer wurde knapp auf Platz zwei verwiesen, der Frauenvierer gewann ganz knapp.

Am Sonntag begannen die Rennen für Energie mit Sabine und Martin im  Mixeddoppelzweier (Ak B – 36 bis 42 Jahre!). Beide ruderten technisch sauber, ließen den Zweier mit dem heftigen Schiebewind richtig laufen und konnten sich auch in diesem Rennen, vor einem guten Zweier aus Neuruppin, durch-setzen. Eine knappe Stunde später gab es dann fast eine „Kopie“ des Rennens, dieses Mal  in der Ak C. Einziger Unter-schied, der Zweier aus Neuruppin war zu jung für diese Altersklasse. Dafür wurden beide in diesem Lauf von einem Team vom Potsdamer RC Germania gefordert. Neben der ordentlichen Wasserarbeit, kam dann auf den zweiten 500m noch der Wille dazu, auch in dieser Altersklasse zu bestehen. Es gelang.   
Dann setzte sich Sabine wieder zu den Damen aus Hennigsdorf in den Doppel-vierer (Ak B). In einem 5-Boote-Feld kamen sie im Ziel auf einem ordentlichen zweiten Platz ein. Das letzte Rennen für unsere Masters bestritt Martin im Doppelzweier (Ak E). Mit  Wolfgang Eschment, seinem Partner vom ESV Schmöckwitz, hätte er gern den Sieg aus dem Vorjahr wiederholt. Doch beide brachten den Zweier in diesem Rennen nicht richtig zum laufen und mussten letztendlich mit einem dritten Platz zufrieden sein.
In einer vom Veranstalter abschließend erstellten Statistik liegt unser SV Energie übrigens mit acht Erfolgen hinter Hellas Offenbach (neun Siege) auf dem zweiten Platz.

M. Schütze

0 Kommentare

Sieg bei den Fisa World Rowing Masters 2012

Vom 6.9. - 9.9.2012 fanden auf der Wedau-Bahn im Sportpark Duisburg die diesjährigen Ruderwettkämpfe der Masters statt. Über 3000 Ruderinnen und Ruderer aus 46 Nationen nahmen an den Wettkämpfen teil. Der SV Energie Berlin beteiligte sich bei schönstem Ruderwetter mit einer sehr erfolgreichen Mannschaft an diesem Ruderevent.

 

Sabine Winkler, Annika Weiße, Viola Kowalschek, Grit Funke, Achim Golz, Martin Schütze, Günter Kowalschek und als Obmann Uwe Koch gaben alles und konnten im Feld der Teilnehmer insgesamt 10 Siege erkämpfen und weitere 2. und 3. Plätze belegen.

 

Besonders sind die Erfolge von Sabine und Martin hervorzuheben. Sabine gewann insgesamt 8 Rennen mit verschiedenen Mannschaften und Martin konnte 3 mal am Siegersteg anlegen.

 

Wie umkämpft die Wettbewerbe waren, zeigt das Ergebnis im Doppelzweier der Frauen. Sabine und Viola belegten in ihrem Rennen einen tollen 2.Platz. Insgesamt fuhren sie die drittschnellste Zeit von 31 Booten. Eine Topleistung.
 
Auf ein Neues in Varese - Italien 2013

0 Kommentare

Unsere Masters beim German Masters Championat

Das GMC wurde am 02./ 03.06.2012 wieder in Werder/Havel ausgetragen. Langsam bekommt dieser Austragungsort Tradition, war es doch bereits das fünfte Mal in Folge, dass sich auf der recht idyllischen Strecke die Masters messen konnten.


Leider war diesmal das Wetter nicht so schön, wie eine Woche zuvor an Pfingsten bzw. wie zur Rüdersdorfer Frühregatta. Temperaturen um 13°/14°C und ein böiger Wind von Steuerbord machten am Sonnabend sowohl das Rudern, als auch das Zuschauen nicht gerade angenehm. Am Sonntag waren die Temperaturen auch nicht höher, aber der Wind war „eingeschlafen“, so dass auf der Strecke ideale Ruderbedingungen herrschten. Unsere Masters präsentierten sich fast alle wieder in einer recht guten Verfassung.

Foto: Havel-Regatta-Verein v.1920
Foto: Havel-Regatta-Verein v.1920

Annika machte am Sonnabendvormittag den Anfang. Sie war mal wieder bei den jungen Frauen (Ak A) im Einer am Start und gewann ganz souverän. Wenige Rennen später waren dann unsere Riemer Dieter und Achim als Teil einer Renngemeinschaft im Vierer mit der Ak F am Start. Sie gewannen zwar ihre Altersklasse. Bei diesem Rennen war auch ein junger Handicap-Mixedvierer außer Konkurrenz am Start. Die Handicapruderer fahren in diesem Jahr zu den Paralympics nach London und sollten hier Wettkampfpraxis sammeln. Sie lagen im Ziel über 5 sec vorn.

 

Im Mixeddoppelzweier  Ak D, zwei Rennen später, hatte Energie dann sogar eineinhalb Boote am Start. Grit hätte hier, gemeinsam mit Christian, unserem  anderen Boot mit Sabine und Martin wohl gern eine Überraschung bereitet. Doch die Beiden ließen nichts anbrennen und gewannen sicher vor Grit und Christian.

Nach der ersten Pause wollten dann Viola und Sabine im Frauendoppelzweier ihrer Altersklasse den Sieg vom Vorjahr wiederholen. Bis ca. 400m vor dem Ziel sah auch alles danach aus. Dann wurden sie aber vom Seitenwind in die Bojenkette gedrückt und verloren ihren Rhythmus. Am Ende belegten sie trotzdem noch den zweiten Platz. Am Nachmittag war Sabine noch einmal mit ihren Partnerinnen vom Ruderverein Oberhavel Hennigsdorf  im Doppelvierer AK C dabei und Achim, Dieter und Benno fuhren in einer Achterrenngemeinschaft in der Ak E mit. Der Frauenvierer gewann. Im Achter lief es leider nicht so gut.

Am Sonntag begannen die Rennen für Energie mit Dieter und Achim wieder als Teil einer Renngemeinschaft im Vierer mit der Ak E. Auch in diesem Rennen waren die Handicapruderer dabei und der Einlauf war der gleiche wie am Tag zuvor. Gleich danach versuchten sich Sabine und Martin im  Mixeddoppelzweier Ak C. In dieses Rennen gingen beide mit gehörigem Respekt. Zum einen weil die Mitkonkurrenten mal wieder ein wenig jünger waren und zum anderen weil der Zweier aus Jena in dieser Saison bisher starke Auftritte ablieferte. Das Rennen wurde dann auch richtig hart. Beide wurden voll gefordert. Sie konnten aber einen, nicht erwarteten, Start-Ziel-Sieg herausrudern.

Foto: Havel-Regatta-Verein v.1920
Foto: Havel-Regatta-Verein v.1920

Kurz vor der Mittagspause ruderte Sabine wieder mit den Damen aus Hennigsdorf. Diesmal im Doppelvierer Ak B. Es sieht z.Z. so aus, als ob sich der Vierer in dieser Besetzung eigentlich nur selber schlagen kann. Die Ladys gewannen, wenn auch am Ende relativ knapp.  

 

Nach der Mittagspause waren unsere Aktiven dann noch in drei Rennen am Start. Martin, gemeinsam mit Wolfgang Eschment vom ESV Schmöckwitz, im Doppelzweier Ak E. Sie hatten das Rennen jederzeit unter Kontrolle und konnten gewinnen. Dann war wieder Sabine an der Reihe. Diesmal fuhr sie im Doppelvierer in der Ak D mit den Frauen aus Grünau. Welchen Platz der Vierer am Ende belegte? Die Frage erübrigt  sich eigentlich. Er war mit einer Länge vorn. Zum Schluß versuchten sich Achim, Dieter und Benno noch einmal in einer Renngemeinschaft im Achter in der Ak F (60 bis 64 Jahre). Sie bekamen zu spüren, dass auch in dieser Altersklasse noch heftig die Post abgeht und belegten leider nur einen vierten Platz.

 

In einer vom Veranstalter abschließend erstellten Statistik liegt unser SV Energie übrigens gemeinsam mit dem BRC und Hellas Offenbach mit je sieben Erfolgen auf dem ersten Platz.

M. Schütze

0 Kommentare

Erfolgreiche Bilanz unserer Masterruderer beim Saisonhöhepunkt in Poznan vom 7.-11.9.2011

Die FISA-Masters 2011 waren für die Ruderer des SV Energie Berlin die erfolgreichste Masterregatta aller Zeiten. Mit 8 Aktiven wurden insgesamt 12 Rennen in verschiedenen Bootsklassen gewonnen. Insgesamt waren 37 Nationen mit 2503 gestarteten Booten und 7043 Rollsitz- und Steuermannplätzen am Start.
Den Höhepunkt hierbei vollbrachte unsere Sabine Winkler, die den Skullbereich der Frauen beherrschte. Sie ging insgesamt 9 !!! mal an den Start und konnte dabei in 8 Rennen als Erste die Ziellinie überqueren. Ob im Einer, Doppelzweier, Doppelvierer - sie gehörte immer zu den Siegern. Dafür nochmals unseren herzlichen Glückwunsch.
Dieser Bilanz steht unser Martin Schütze in keiner Weise nach. Im Einer und im Doppelzweier errang er insgesamt 4 Siege. Die Siegesserie wurde durch jeweils eine erfolgreiche Teilnahme von Dieter Herrmann und unserem Steuermann "Benno" Kaiser komplettiert.
Die Regattastrecke ließ keine Wünsche offen und auch das Wetter zeigte sich in voller Bandbreite. Eine perfekte Organisation rechtfertigt den hohen Anspruch der Verantwortlichen  "Poznan City of Rowing".
Neben den sportlichen Höchstleistungen gab es noch beachtliche Platzierungen in allen Rennen. Der Vorstand dankt allen Teilnehmern, Siegern und Platzierten und sieht schon jetzt den nächsten FISA-Masters in Duisburg 2012 mit großer Freude entgegen.

Hier gehts zur Galerie!

Die FISA-Masters 2011 waren für die Ruderer des SV Energie Berlin die erfolgreichste Masterregatta aller Zeiten.
Mit 8 Aktiven wurden insgesamt 12 Rennen in verschiedenen Bootsklassen gewonnen.
Insgesamt waren 37 Nationen mit 2503 gestarteten Booten und 7043 Rollsitz- und Steuermannplätzen am Start.
Den Höhepunkt hierbei vollbrachte unsere Sabine Winkler, die den Skullbereich der Frauen beherrschte. Sie ging insgesamt
9 !!! mal an den Start und konnte dabei in 8 Rennen als Erste die Ziellinie überqueren. Ob im Einer, Doppelzweier, Doppelvierer
sie gehörte immer zu den Siegern. Dafür nochmals unseren herzlichen Glückwunsch. 
Dieser Bilanz steht unser Martin Schütze in keiner Weise nach. Im Einer und im Doppelzweier errang er insgesamt 4 Siege.
Die Siegesserie wurde durch jeweils einer erfolgreichen Teilnahme von Dieter Herrmann und unserem Steuermann "Benno" Kaiser
komplettiert.
Die Regattastrecke ließ keine Wünsche offen und auch das Wetter zeigte sich in voller Bandbreite. Eine perfekte Organisation
rechtfertigt den hohen Anspruch der Verantwortlichen  " Poznan City of Rowing "
Neben den sportlichen Höchstleistungen gab es noch beachtliche Platzierungen in allen Rennen.
Der Vorstand dankt allen Teilnehmern, Siegern und Platzierten und sieht schon jetzt den nächsten FISA-Masters in Duisburg 2012
mit großer Freude entgegen.
1 Kommentare